Wandern in Rila, Pirin und Rhodopen




In Südwestbulgarien erstrecken sich drei ganz unterschiedliche Bergketten. Das sind die Rhodopen, das Rila- und Pirin-Gebirge. Eine Reise in dieser Region bietet eine einmalige Kombination von Landschaften, Kultur, Geschichte, Traditionen und die Gastfreundschaft der einheimischen Menschen. Die Höhepunkte sind die Wunderbrücken, das Museumsdorf Schiroka Luka, das alpine Pirin-Gebirge, das Rila-Kloster und die Gipfeln Mussala (2926 m) und Vihren (2914 m).
 
Wanderungen
  • Schwierigkeitsgrad: mittel bis anspruchsvoll
  • Gehzeiten: 4 - 7 Stunden
  • Terrain: Hügeln und Alpingelände
Termine 2018: 
13-27.08.2018 - Termin mit garantierter Durchführung!
Fragen Sie uns nach anderen möglichen Termine!
 
Preise im 2018
bei 4-5 Personen: 1030 Euro pro Person
Ab 6 bis 8 Personen: 930 Euro pro Person
Einzelzimmerzuschlag: 120 Euro

Reisedauer: 14 Tage 

Eingeschlossene Leistungen
  • 13 Übernachtungen in 3 Sterne- und Familienhotels
  • Doppelzimmer mit Dusche und WC
  • 12 Abendessen und 13 Frühstücke
  • Fahrten laut Programm
  • Deutschsprachiger lizensierte Bergführer und Reiseleiter


Tag 1 Sofia - die Hauptstadt mit mehreren Gesichten

Frühstück und Stadtrundgang (ab 9:00 Uhr) in Sofia. In der Antike als Serdica und im Mittelalter als Sredez bekannt, wurde die Bulgarische Hauptstadt seit 14 Jh. nach der Kirche „Heilige Sofia“ genannt. Die Stadtbesichtigung führt uns durch das Erbe der Thraker, Römer, Byzantiner, Bulgaren und Türken – 7.000 Jahre Geschichte und mehr als 250 Denkmäler. Im Zentrum der Stadt auf eine Fläche von 1 Km2 treffen sich Denkmäler der Hauptreligionen – eine Synagoge, eine Moscheee, eine Orthodoxe Kirche und eine Katholische Katedrale. Golden glänzender Mittelpunkt der Hauptstadt ist die Alexander-Nevski-Kathedrale. Das älteste Bauwerk der Stadt ist die Rotunde Heiliger Georg aus dem 4. Jh. Bemerkenswert sind auch die römischen Ruinen aus der antiken Stadt Serdika.
 Gegen Mittag Fahrt nach Plovdiv und Stadtbesichtigung. Die Stadt kann auf eine bewegte Vergangenheit zurückblicken: Thraker, Römer, Slawen, Türken und Bulgaren haben hier ihre Spuren hinterlassen. Besuch der malerischen kleinen Altstadt mit seinen 150 Renaissancehäusern, die Kirche Sweti Konstantin und Elena, das römische Amphitheaters (2. Jh.) und das römische Stadions.
Übernachtung in 3 Sterner Hotel im Stadtzentrum
Verpflegung: Frühstück


Tag 2 Batschkovo Kloster und Orechovo Dorf   

Frühstück und Fahrt zum nahgelegenen Kloster Batschkowo. Die Anlage gehört neben dem Kloster Rila zu den wichtigsten Wallfahrtzentren in Bulgarien und gilt als Nationalheiligtum. Das Kloster wurde 1083 vom Georgier Gregor Pakourianos gegründet. In der Konzilskirche wird die in Silber gefasste Ikone der Heiligen Jungfrau Maria aus dem Jahr 1311 aufbewahrt, der man wundertätige Kräfte zuschreibt. Besonders sehenswert sind die Fresken im alten Speiseraum (Reflektorium) und im nahgelegenen Beinhaus (Ossoarium) - die beide sind heute Museen.
Klosterbesichtigung und Genusswanderung zum Felsen, wo der wundertätige Ikone gefunden war – ca 2 Std.
Weiterfahrt nach Kosovo oder Orechovo Dorf. 
Abendessen mit Lokalspezialitäten und Übernachtung in Familienpension in Kosovo oder Orechovo - DZ mit eigenes WC/Dusche
Verpflegung: Frühstück, Abendessen 


Tag 3 Die Wunderbrücken 
                                                               

Frühstück und Fahrt zu den sog. Wunderbrücken – zwei steinerne Brücke (etwa 40-45 m hoch) auf 1500 Höhenmeter. In der Vergangenheit stellten die Brücken eine Höhle dar, die sich unter der fließenden Zerstörung der Flusswässer bildete. Im Laufe der Zeit brachen Teile von ihr ab, welche langsam die majestätischen Marmorbrücken formten.
Wanderung von der Wunderbrücken auf die Reste eines alten Römerweg nach Hütte Perseng und weiter Abstieg nach Orechovo – ca 6 Std., +350/-800 m.
Abendessen und Übernachtung in Kosovo oder Orechovo.
Verpflegung: Frühstück, Abendessen 


Tag 4 Gela und Schiroka Laka
                             
Der meist verbreiteten Legende nach ist der sagenhafte Sänger Orpheus, der mit seiner zauberhaften Musik Mensch und Tier betörte, in den Rhodopen geboren. Nach dem Frühstück kurze Fahrt nach Gela – das Dorf, wo angeblich der legendäre Sänger geboren ist. Heutzutage ist fast das ganze Dorf (ca 100 Einwohner) Mitglied im Foklore-Ensemble, dessen Besonderheit die hervorragenden Dudelsackspieler sind, die sog. "Kaba-Gaida". Jährlich findet hier Anfang August ein Dudelsack-Festival statt, bei dennen Tausende von Menschen in den kleinen Dorf pilgern. Wanderung vorbei an Dörfern und Kapellen mit Panorama zu den höchsten Gipfeln im Rhodopen-Gebirge – ca 4-5 Std. +/-550m.
Am Nachmittag Besichtigung von Museumsdorf Schiroka Luka. Fahrt nach Stadt Devin, die durch seine Mineralquellen bekannt ist. 2 Übernachtungen in einem 3 Sterne Familienhotel.
http://www.hotel-kris.com/
Verpflegung: Frühstück, Abendessen 


Tag 5 Devin-Fluss und Kjaur-Kale
  
Wanderung in das Naturschutzgebiet "Devin Fluss". Der Pfad geht am Fluss entlang, am engste Ort der Schlucht gibt es einige Holzbrücken, die über den Fluss laufen. In der Schlucht blüht im Mai-Juni die sog. Orpheus-Blume (Haberlea Rhodopensis). Ein Weltmeister im Überleben (die Blume kann 31 Monate ohne Wasser überleben und deswegen ist als Symbol der Unsterblichkeit verehrt), die Legende nach ist die Blume aus dem Blut von Orpheus entstanden.
Aufstieg zu den Ruinen der mittelalterlichen Festung Kaleto und von der anderen Seite wieder nach unten bis zum Fluss und der Startpunkt der Wanderung.
Am Nachmittag Zeit zur freien Verfügung- vielleicht in einem der mehrerer Wellness-Anlagen in Devin?
Gehzeit ca. 3 Std.; +/- 350 m. Verpflegung: Frühstück, Abendessen 


Tag 6 Kovatschevitsa und Bansko  

Über Dospat am gleichnamigen See Weiterfahrt zum Städchen Bansko (930 m), dem Ausgangspunkt der Wanderungen in den nächsten Tage. Zwischenstopp in dem alten Museumsdorf Kovatschevitsa mit seinen über 250 Jahre alten Steinhäusern und die Ruinen der römischen Festung Nikopolis ad Nestum. Möglicjhkeit für Wanderung von Kovatschevitsa nach Gorno Gragliste oder Osikowo (2-3 Std.)
Am späten Nachmittag folgt eine landschaftlich sehr schöne Fahrt bis Bansko. Eines des kulturellen Zentren Bulgariens im Wiedergeburtszeiten (18-19 Jh.) ist heute die Stadt Bansko der bekannteste Skikurort des Landes. Das bedeutendste Gebäude ist die Dreifaltigkeitskirche (Sweta Troica) in der alten Ortsmitte, die 1850 fertiggestellt wurde.
Eine Übernachtung in einem 3 Sterne Familienhotel in Bansko.
Fahrzeit ca. 4 Std. Verpflegung: Frühstück, Abendessen 


Tag 7 Im Herzen des Pirin Gebirges

Fahrt zur Vihren Hütte auf 1.950 m Höhe. Wanderung zu schönen Seen und über einen Pass hinunter zur Damjaniza-Hütte in einer der schönsten Reservats im Nationalpark Pirin – Biosphären-Reservat Yulen. Von  Demjanitsa Hütte geht es im Tal des Demjanische Flussses abwärts bis zur Strasse und Rückfahrt zum Hotel.
Abendessen und Übernachtung in Familienhotel in Familienhotel in Bansko
Gehzeit ca. 7 Std. + 650/-1.200 m.
Verpflegung: Frühstück, Abendessen


Tag 8 Der Marmorwelt von Nordpirin 


Am Morgen starten wir nach einem kurzen Fahrt ( ca 30 Min) bei der Berghütte Vihren auf 1950 m. und besteigen von der Nordseite den Gipfel Vihren – der zweithöchste und einer der schönsten Gipfeln Bulgariens (2914). Von oben ist ein grandioser Panoramablick über das nördliche und südliche Pirin-Gebirge zu geniessen.
Abendessen und Übernachtung in 3 Sterner Familienhotel in Bansko
Gehzeit ca. 6 Std.;  +/-970 m;
Verpflegung: Frühstück, Abendessen


Tag 9 Die sog. Pirin Überschreitung
 
Eine schöne Wanderung, die so genannte Pirin-Überschreitung, zum Banderischka-Pass (2.500 m) liegt vor uns. Wir fahren wieder zur Vichren-Hütte und an kleinen Seen vorbei und über Blumenwiesen wandern wir zur Sandanski-Hütte (1.350 m). Nach unserer Wanderung fahren wir weiter nach Melnik, das in einem engen Tal liegt, fast völlig von steilen, kahlen, gelben Sandsteinfelsen eingeschlossen. Bekannt ist Melnik jedoch nicht nur für die Naturschönheiten seiner Umgebung, sondern auch als alte Handelsstadt, in der es vorzüglichen Wein gibt.
Abendessen und Übernachtung in Familienhotel in Melnik
Gehzeit ca. 6-7 Std.; + 550 m/-1.200 m
Verpflegung: Frühstück, Abendessen


 Tag 10 Die Sandpyramiden von Melnik und Rozhen Kloster

Am heutigen Vormittag kann man Melnik und die Umgebung kennenlernen. Oberhalb der Stadt sind die Ruinen der Festung aus dem 13 Jh., als Melnik die Hauptsadt von Despot Slav, Neffe der Bulgarischen König Kalojan, war.
Am Nachmittag Wanderung vorbei an den malerischen Sandpyramiden von Südpirin Richtung Rozhen Kloster aus im 13. Jh. und zurück nach Melnik.
Abendessen und eine Übernachtung in Familienhotel  in Melnik.
Verpflegung: Frühstück, Abendessen


Tag 11 Das berühmte Rila Kloster (UNESCO Welterbe)

Nach dem Frühstück Transfer nach Rila Kloster. Noch im 10 Jh. gegründet, ist heute das Kloster eines der bedeutendsten orthodoxen Klöster in Europa und das größte im Land. Bereits im Mittelalter wurde das Kloster von den bulgarischen Königen reich beschenkt und entwickelte sich zu einem Zentrum des geistigen und kulturellen Lebens in Bulgarien. In der Zeiten der osmanisch-türkischen Herrschaft war das Kloster die einzige funktionierende gesamtbulgarische Institution. Heute ist Rila Kloster das wichtigste Zentrum des religiösen Tourismus im Land.
Kurze Wanderung zum Grabe des Heiligen Johann Rilski (ca 1,30 Std.) oder längere Wanderung (ca 4 Std.) zum Trockene see und zurück
Fahrt nach Panitschiste. Abendessen und Übernachtung in Familienhotel in Govedartsi
 Verpflegung: Frühstück, Abendessen


Tag 12 Die Sieben Rila Seen

Die heutige Wanderung führt uns zu die berühmten Sieben Rila Seen. In einer Höhe von 2.100 bis 2.500 Metern gelegen, sind sie die meistbesichtigten Seen in Bulgarien. Jeder See hat einen Namen, der an bestimmten Merkmalen ausgemacht wird - die Träne, das Auge, die Niere, der Zwilling, das Dreiblatt, der Fischsee und der untere See.
Am späten Nachmittag Fahtr zurück nach Govedartsi.
Eine Übernachtung in Familienhotel in Govedartsi
Verpflegung: Frühstück, Abendessen


Tag 13 Musala (2.925 m) – auf dem Dach des Balkans 

Heute kommt einer der Höhepunkte im Programm – auch im buchstäblichen Sinne - der Gipfel Musala, der höchste Berg Bulgariens und der gesamten Balkanhalbinsel. Der Name Musala ist angeblich aus der ursprünglichen Bezeichnung Mus Allah, “Allahs-Berg“, hervorgegangen. Vor vielen Jahrhunderten aber benannten die Bulgaren den Berg nach ihrem Himmelsgott Tangra. 1949-1962 war der Berg nach Stalin benannt.
Fahrt zum Borovets Kurort (1300 m.). Mit dem Kabinenseilbahn gelangt man bis auf 2.300 m. Von hier aus führt der heutige Tour vorbei an der Hütte Musalla und an den Mussala-Seen auf den Gipfel. Dieser Pfad ist Teil des Europäischen Fernwanderweges E4.  Bei günstigen Witterungsbedingungen ist von Musala in Südwestlicher Richtung den höchsten Gipfel des Pirin - Vihren zu sehen. Auf dem selben Weg gelang man wieder zurück ins Tal.
Fahrt nach Sofia und eine Übernachtung in 3 Sterner Hotel in Stadtzentrum- DZ mit Doppelbett
Verpflegung: Frühstück, Abendessen


Tag 14 Auf Wiedersehen!

Frühstück und je nach der Abflugzeit freie Zeit in Sofia. Transfer zum Flughafen. Rückflug. Dovizhdane! (Auf Wiedersehen!)
Verpflegung: Frühstück
  


Nach oben